Maria

Wie ich zum Tanz gekommen bin und was er für mich bedeutet:

 

 

Als ich in die 5. Klasse kam, widmete ich mich zuerst der rythmischen Sportgymnastik. Dort lernte ich dann meine heutige Tanzlehrerin Brigitte keune kennen, diese gab uns eine Probestunde im indischen und orientalischem Tanz. Ich war sofort fasziniert und beschloss bei ihr zu trainieren. 2006 meldete ich mich dann offiziell bei ihr an und wurde Mitglied der Gruppe Maasaala. Als ich 2007 meinen ersten Auftritt hatte, liefen mir die Black Pearls über den Weg. Diese Gruppe symbolisierte für mich seitdem: Disziplin, Ergeiz, Spaß, Perfektion und Kreativität.

 

Leider verließen die Perlen unsere Gruppe, doch nicht mich: ich war ab sofort selbsternannter "Perlenstalker". Maasaala war lange Zeit mein einziges Tanzprojekt. Ich bildete mich im orientalischem und indischen Tanz, durch verschiedene Kurse und Workshops, weiter. Seit 2013 habe ich meine Finger in jeder Choreographie, organisiere Auftritte und gebe selbst auch Unterricht. Im Sommer 2014 traf ich durch Zufall auf Franzi, die mich zu einem Probetraining einlud. In diesem Moment hatte ich mich auch schon "festgebissen" und stalke nun von innen :-)

Ebenfalls 2014 nahm ich ein weiteres Projekt in Angriff. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der "kreativen Ballettschule" aus Celle tanzte ich auf einer Benefizgala zu dem Stück "König Drosselbart - oder: Eine Prinzessin wehrt sich!" von Ilona Harf. 

 

Tanzen bedeutet für mich absolute Kreativität. Man kann einfach alles sein und machen. Egal ob nun Pirat, Hexe, Vampir und böse Fee, alles ist erlaubt. Jedes Individuum findet beim Tanzen seinen Platz. Außerdem finde ich die Gruppendynamik einfach überwältigend.

Welche Tanzstyle übe ich aus:

 

 

- Orientalisch

- Indisch

- Tribalfusion

- Ballett

 

 

 

 

 

 

  • Facebook Long Shadow
  • Unbenannt.png